Fabienne 03

Logo Webweiss

Herzlichkeit anstelle von Selbstoptimierung

 Noch keine Generation hat so viel Selbstoptimierung betrieben wie wir heute. Noch nie wusste man so viel über die eigene Psyche und über das Verhalten der Menschen. Wir basteln an unserem kognitiven Verhalten in der Hoffnung auf Glück, auf gute Gefühle und somit auf ein erfülltes Leben. Unternehmen rationalisieren und strukturieren auf Basis von Fakten, der Mensch wird instrumentalisiert. Es herrschen grosse Wertansprüche. Doch auf der anderen Seite sehnen wir uns nach wertfreiem Leben – nach Akzeptanz.

In der digitalen Welt der sozialen Netzwerke geben wir Dinge von uns preis, die wir vor 10 Jahren nie öffentlich dargestellt hätten. Wir halten uns im wahren Leben eher bedeckt wenn es um uns selbst geht. Da meine ich unseren wahren Kern und dazu gehören auch unsere Schwächen. Ich behaupte, deshalb suchen wir nur noch mehr nach der Optimierung, nach dem perfekten Selbst. 

Die Optimierung findet aber nicht nur auf persönlicher Ebene statt, sondern auch auf unternehmerischer. 

Wirtschaftszweige, wo Menschlichkeit eine zentrale Rolle spielen, werden mehr und mehr optimiert, es wird rationalisiert, der Mensch soll funktionieren - fast schon wie eine Maschine. 

Die Essenz des Einzelnen wird eingedämmt, mehr Kontrolle und Standardisierung soll zu höherem Gewinn führen. Emotionen sind unerwünscht. Dies macht nicht nur den Kunden sondern auch den Mitarbeiter unzufrieden. Der Kunde erhält nicht alles, was er bekommen möchte. Zum Produkt oder Dienstleistung nämlich eine freundliche, menschliche und herzliche Begegnung, Betreuung oder Beratung. Der Mitarbeiter fühlt sich im Extremfall auf standardisiertes Verhalten einer Maschine reduziert.

Und so drehen wir uns in einem Hamsterrad. Wir streben nach Optimierung, nach Glück, nach Zufriedenheit, nach einem Wert in der Gesellschaft. Was uns als Mensch auszeichnen würde, nämlich unsere Persönlichkeit mit den Schwächen und Stärken, dürfen wir nicht zeigen. Somit werden wir in ein Korsett gezwängt.

Wir werden jedoch berührt, wenn uns ein Mensch sein Herz öffnet. Wenn ein Mensch echt ist. Wenn er uns nichts vorspielt.
Berührt sind wir oft von der Herzlichkeit in einem Drittweltland – wenn dort uns der 
Kellner ein herzliches Lächeln schenkt.

Dieses ehrliche herzliche Lachen bedingt ein geklärtes Selbst. Ein Zufriedensein mit sich selbst. Eine gewisse Demut, für das was man ist und das was man hat. Dies kommt nicht aus einem perfekten kognitiven Training – nein - dies kommt aus dem Herzen. Weil man Freude hat und diese Freude weitergeben möchte. Dieses Lachen ist nicht standardisiert. Es entsteht aber durch eine Emotion und hinterlässt eine Emotion. Es lässt etwas in uns bewegen. Und da möchte ich zum Thema Emotionen eine Aussage von der Trendstudie vom Zukunftsinstitut.de zitieren: 

„ Emotionen fordern Veränderung, sie verlangen eine Änderung des aktuellen Zustands." 

Und genau nach dieser Veränderung, nach dieser Bewegung streben wir alle in irgendeiner Form. Aus diesen Gründen sind wir auch inspiriert, wenn uns jemand im Herzen berührt. 


Aus diesen Gründen möchte ich meinen heutigen Blog auch mit einer Frage und Anregung beenden – Wenn wir lernen unsere Herzlichkeit zu zeigen, etwas ganz Persönliches von uns nach aussen tragen, was hat dies für Auswirkungen auf eine Dienstleistung? Wenn ich z.B. an die Gastronomie denke; was berührt uns oder macht den Aufenthalt zum Erlebnis, ein Lachen, ein Wort das von Herzen kommt oder einen Serviceablauf nach Lehrbuch auf trendigstem Geschirr? Ok das trendige Geschirr finden wir vielleicht hip, doch Hand aufs Herz. Nur wegen dem Geschirr in ein Restaurant essen gehen?? 

Wenn wir unsere Gedanken noch weiter ausdehnen – ein Servicemitarbeiter der herzlich sein darf – bis zu einem gewissen Grad sich selbst sein kann – seine Emotionen (natürlich immer bis zum Punkt wo es für den Gast oder Kunde angenehm ist) leben darf – ist dieser wahrscheinlich zufriedener, motivierter und offener für Neues , da wie ich oben schon erwähnt habe, Emotionen eine Änderung des aktuellen Zustandes fordern.... Und somit ist die Herzlichkeit eine ganzheitliche Angelegenheit – und in Zukunft vielleicht Erfolgsentscheidend für eine Unternehmung und unsere Gesellschaft. 


Fabienne Ballmer - Emotion in work
anstossen - unterstützen - begleiten
Bald mehr zum Thema Herzlichkeit auf www.fabienneballmer.ch
0
Mehr Herzlichkeit durch Rollenbewusstsein
#tagdergutentaten oder Gutes tun für jeden Tag?!

Code 7 Responsive Slider

  • Allgäu-Mediation & Executive Coaching - Home
  • Allgäu-Mediation & Executive Coaching - Home
  • Allgäu-Mediation & Executive Coaching - Home
  • Allgäu-Mediation & Executive Coaching - HomeAllgäu-Mediation & Executive Coaching - Home
  • Allgäu-Mediation & Executive Coaching - Home